© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon

Omega 3

- aus Krill-Öl -

Ist aus dem Krebstier antarktischer Krill Euphausia superba. Während die Omega-3-Fettsäuren im Fischöl als Triglyceride vorliegen, sind sie im Krill-Öl in Form von Phospholipiden [1] zu finden. Studien weisen darauf hin, dass Phospholipid-Fettsäuren besser absorbiert und verteilt werden als Triglyceride. DHA-Phospholipide sind

wesentliche Bestandteile der menschlichen

Zellmembranen - insbesondere der

Nervenzellmembranen.

Immer wieder wird Omega 3 auch

Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeits

-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)

empfohlen, da sie sich so positiv auf die

Gehirnleistungen und auch auf die Psyche

auswirken sollen.

Gerade diese Eigenschaften lassen Omega-3 Fettsäuren auch zu einer wichtigen Komponente in der Therapie von Depressionen werden. Ganz eindeutig zeigte sich unlängst in einer mexikanischen Studie die Wirkung der Omega-3-Fettsäuren auf die geistige Leistungsfähigkeit von Kindern.

Insgesamt nahmen 55 mexikanische Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren an dem Projekt teil. Es wurden zwei Gruppen gebildet, die sich aus 30 bzw. 25 Kindern zusammensetzten.

Die tägliche Omega-3-Dosis für die eine Gruppe, bestehend aus 30 Probanden, bestand aus Kapseln mit insgesamt 180 mg DHA und 270 mg EPA. Die Placebo-Gruppe mit 25 Probanden erhielt täglich die gleiche Fettsäurenmenge – jedoch in Form von Sojaöl.

Bereits nach zwölf Wochen zeigte sich, dass mehr als 50 Prozent der Omega-3-Kinder eine deutliche Verbesserung in elf von achtzehn neuropsychologischen Funktionen aufwiesen.

Im Vergleich zur Placebo-Gruppe verbesserten sich insbesondere die Konzentrationsfähigkeit, die Merkfähigkeit und die Aufmerksamkeit von 70 Prozent der Omega-3-Kinder.

Die Studie konnte folglich nachweisen, dass durch eine regelmässige Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren die Gehirnleistungen äusserst positiv beeinflusst werden können.

Die in der Studie verwendete Omega-3-Dosis entspricht der täglichen Einnahme von zwei Mal zwei Kapseln Krillöl à 500 mg Krillöl (wenn jeweils 120 mg Omega-3-Fettsäuren enthalten sind).

Das im Krill-Öl enthaltene Carotinoid Astaxanthin verleiht ihm seine tiefrote Farbe und schützt die ungesättigten Fettsäuren als natürliches Antioxidans und Konservierungsmittel vor Oxidation. Es :

  • unterstützt das Herz-Kreislaufsystem

  • kann Bedeutung für den Cholesterinspiegel haben

  • wohltuend für die Gelenke

  • gut für die Haut

  • für Konzentration und Gedächtnis

  • bei Unpässlichkeiten vor der Menstruation

 

Krill-Öl 1500mg (Fairvital) Enthält:
Phospholipide (Omega-3) 675mg
Omega-3-Fettsäuren 330mg

darin Eicosapentaensäure (EPA) 180mg

darin Docosahexaensäure (DHA) 82,5mg
Astaxanthin 75µg [2]

Während Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmende Funktionen haben, sind Omega-6-Fettsäuren entzündungsfördernd. Wenn beide in einem guten Verhältnis stehen, entsteht ein entzündungsneutraler Zustand. Ein gutes Omega 6 zu 3 Verhältnis ist daher empfehlenswert und anzustreben.

Das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren stellt Ihre aktuelle Versorgungslage dieser beiden essentiellen Fettsäuren dar. Diese Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen und müssen daher mit der Nahrung zugeführt werden.

Omega-3-Index messen : Dieser wird mit Hilfe der Membran der roten Blutkörperchen gemessen. Dadurch ist eine stabile Aussage zur Langzeitversorgung mit Omega-3-Fettsäuren möglich.

Eine Tagesdosis von 3 Gramm, bei Kindern 1,5, sollte nicht überschritten werden.

Nebenwirkungen beziehen sich hauptsächlich auf den Magen-Darm-Trakt. Wenn man seinem Körper zu viel Omega 3 Fettsäuren zuführt, dann macht sich das als erstes durch einen typischen, fischartigen Nachgeschmack im Mund bemerkbar. Daneben kann es zu diversen Beschwerden wie z.B. Durchfall und Übelkeit kommen. Eine Überdosierung an Omega 3 Fettsäuren kann sich auch auf die Psyche auswirken. So gibt es Hinweise, dass sich eine manisch-depressive Erkrankung oder Epilepsie verschlimmern können. Außerdem gibt es Anzeichen dafür, dass sich bei einer Zufuhr von hohen Dosen auch ein Glaukom[3] entwickeln kann, falls kein Ausgleich durch Omega 6 Fettsäuren stattfindet.

 

Begriffserklärung

Phospholipide setzen sich aus einem hydrophilen (wasserliebenden) Kopf und zwei hydrophoben (wasserabweisenden) Kohlenwasserstoffschwänzen zusammen. Sie sind amphiphil. Sie sind am Aufbau der Lipiddoppelschicht vieler Biomembranen beteiligt und kommen damit in allen tierischen und pflanzlichen Zellen vor Phospholipide sind natürlich vorkommende Tenside. Phospholipide sind außerdem intrazelluläre Signalmoleküle, sowie Bestandteil der Gallenflüssigkeit. Die Biosynthese von Phospholipiden ist eng mit der Biosynthese der Zellmembran verbunden.

Astaxanthin ist strukturell verwandt mit den Carotinoiden β-Carotin, z.B. Lutein, und so teilen diese viele der metabolischen und physiologischen Funktionen, die den Carotinoiden zugeschrieben werden.Von Bedeutung in der Fischernährung ist, dass Astaxanthin eine vitaminartige Wirkung hat und sich dadurch positiv auf die Immunabwehr auswirkt.

Glaukom, darunter versteht man eine fortschreitende, spezifische Schädigung des Sehnerven, welche durch eine Gruppe von Erkrankungen hervorgerufen werden kann .

Vitamin D

Vitamin D ist für den menschlichen Organismus von großer Bedeutung. Es trägt zum Erhalt der Knochen und Zähne bei und unterstützt die Funktion des Immunsystems sowie der Muskeln.

Über die Ernährung wird der Vitamin D-Bedarf nur zu einem geringen Teil abgedeckt. Der Körper kann das Vitamin jedoch selbst herstellen. Dieser Prozess findet unter dem Einfluss von ultraviolettem Licht unter der Haut statt. In der heutigen Zeit kommt die Haut stets weniger mit direktem Sonnenlicht in Berührung, denken Sie zum Beispiel an unsere älteren Mitbürger, deren Alltag sich kaum noch draußen abspielt. Die Menge der Produktion des Vitamin D ist abhängig vom Klima, der Menge an direkten Sonnenstrahlen, der Anzahl der Pigmente in der Haut und dem Alter.

Vitamin D ist nur in begrenzter Menge in Nahrungsmitteln anzutreffen, deshalb wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine Supplementierung mit Vitamin D empfohlen.

Die Nationale Verzehrsstudie II hat gezeigt, dass über 90% der Frauen und über 80% der Männer mit Vitamin D3 unterversorgt sind.

Vitamin D ist für die Knochengesundheit unbedingt notwendig, weil es den Knochen hilft, Kalzium in die Knochenmatrix einzubauen. Vitamin D spielt ebenfalls eine Rolle bei der Regulierung der Kalziumwerte im Blut und unterstützt das Wachstum und den Erhalt der Knochen. Wenn man älter wird, steigt das Osteoporose-Risiko dramatisch an. Die Knochen werden schwach und brüchiger und können bei einem Sturz leicht brechen.

Wenn nicht ausreichend Vitamin D vorhanden ist, könnte eine erhöhte Knochenbruchgefahr bei einem Sturz bestehen.

Zusammenfassend :

  • stärkt Knochen und Zähne

  • schützt Zellen und Gewebe

  • essenziell für den Calciumstoffwechsel

  • Schlüsselvitamin für das Immunsystem

 

 

 

Optimale Vitamin D Dosierung ohne Bluttest

Heranwachsende - 1000 IE pro 12kg Körpergewicht.

Diese Dosierung von Vitamin D, wird von Fachkräften empfohlen um den optimalen 25(OH)D Wert von 60 ng/ml zu erreichen, und diesen Spiegel auf Dauer zu halten. Da sich diese Empfehlung von Vitamin D im sicheren Bereich befindet und es bei diesen Dosierungen noch nie zu Nebenwirkungen gekommen ist, kann diese ohne Bluttest eingenommen werden.

Diese Dosis kann das ganze Jahr über täglich eingenommen werden, außer, wenn man sich dreimal oder öfter pro Woche 15-20 Minuten in der Mittagszeit in der Sonne in Badekleidung aufhält. Denn in diesem Fall produziert der Körper über die Sonneneinstrahlung ausreichend Vitamin D in der Haut ! ;)

Vitamin D Spiegel messen 

Der Bluttest zur Messung des Vitamin-D-Spiegels wird als 25(OH)D Bluttest bezeichnet. Die Fähigkeit, den Vitamin D Spiegel durch Sonneneinstrahlung oder mit Vitamin D Präparaten aufzubauen, variiert beträchtlich und ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählen das Alter, das Körpergewicht, die Hautfarbe, die Intensität der Sonnenbestrahlung, der Lebensstil, der individuelle Vitamin D Bedarf sowie die Vitamin D Aufnahmefähigkeit und dessen Verstoffwechslung im Körper.Nach etwa 3 Monaten ab Beginn der Einnahme sollte der Vitamin D Spiegel zur Kontrolle erneut gemessen werden. Aufgrund des Ergebnisses kann man beurteilen, wie sich der Vitamin D Spiegel während der Einnahmedauer verändert hat und inwiefern die Dosierung anpasst werden sollte.

 

Wert zwischen 40 - 50 ng/ml

Laut Ansicht von Vitamin D Experten hat man ab hier eine ausreichende Menge an Vitamin D. Dieses Maß an Vitamin D würden die meisten Menschen in ihren Körper bilden, wenn sie ganzjährig mit völlig nacktem Körper der Sonne ausgesetzt am Äquator leben würden. Diese Werte werden auch von Jägern und Sammlern im Busch in Afrika bei traditioneller Lebensweise erreicht.

Mit diesem Vitamin D Spiegel kann der Köper durch ausreichende Bildung des Parathormons die Calciumaufnahme perfekt regulieren. Stillende Mütter können ausreichend Vitamin D über die Muttermilch an ihr Baby weitergeben.

Einige Studien deuten darauf hin, dass diese Mengen an Vitamin D mit einem reduzierten Risiko für bestimmte Krebsarten und mit einer besseren Gesundheit des Herzens und des Kreislaufs im Zusammenhang stehen. Forschungsergebnisse weisen ebenfalls darauf hin, dass ein Vitamin-D-Spiegel auf diesem Niveau das Immunsystem stärkt und den Körper bei der Bekämpfung von Infektionen unterstützt.

Ein starkes Trio

Phytomenadion (K1), Menaquinon MK-4 und Menaquinon MK-7

Das fettlösliche Vitamin K kennen wir vor allem als essentiellen Nährstoff für die Blutgerinnung. Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Körper weitere Vitamin-K-abhängige Eiweiße enthält, darunter Osteokalzin [1], den Regulator der Knochenmineralisierung, und Matrix-Gla-Protein (MGP), einen Hemmstoff für die Kalkablagerung in Weichteilen wie Knorpeln und Blutgefäßen.

Verschiedene Vitamin-K Formen in Kombination

Die Vitamin-K-Gruppe umfasst mehrere Verbindungen mit einem gemeinsamen Strukturelement.

 

  • Vitamin K1, welches vor allem in grünen (Blatt-) Gemüsearten, Algen und Pflanzenölen vorkommt

  • MK-4, die am schnellsten absorbierte Form von K2

  • Vitamin K2 MK-7, welches über eine sehr lange Halbwertszeit im Körper verfügt

  

In welchen Lebensmitteln ist Vitamin K enthalten ? 

Vor allem grünes Gemüse ist eine gute Vitamin-K-Quelle. Grünkohl enthält beispielsweise über 0,8mg Vitamin K/100 mg, Spinat über 0,3mg Vitamin K/100g. Sauerkraut, Rosenkohl, Rotkohl, Milchprodukte, Fleisch und Eier enthalten ebenfalls Vitamin K.
Zu beachten ist, dass Vitamin K UV-empfindlich ist. Das bedeutet, dass Gemüse dunkel gelagert werden sollte.

Wie wird Vitamin K vom Körper aufgenommen ?

Da Vitamin K ein fettlösliches Vitamin ist, wird es wie Fette mithilfe von Gallensäuren und Enzymen der Bauchspeicheldrüse in die Darmzellen aufgenommen. Danach wird es in Fetttransportern, sogenannten Chylomikronen, über dem Lymphweg zur Leber befördert. Dort wird es gespeichert oder in Fett-Eiweiß-Verbindungen ( Low Density Lipoprotein – LDL - Bestandteil des Blutplasmas ) verpackt und in dieser Form im Blut zu den Zellen transportiert. In den Zellen wird Vitamin K über LDL - Rezeptoren aufgenommen.

Vitamin K2 für Kinder und Jugendliche

Knochen wachsen und entwickeln sich in der Kindheit und in der Pubertät am stärksten. Die Knochenmasse erreicht mit etwa 30 bis 35 Jahren ihren Höhepunkt. Danach nehmen die Knochenmineralien mit dem Alterungsprozess langsam wieder ab.

Je höher daher die maximalen Werte in jungen Jahren sind, desto länger kann die Knochenmasse erhalten werden. Das Ziel sollte daher sein, Kalzium in der gesunden Knochenmatrix zu binden und die Konzentration an Knochenmineralien zu maximieren, um die Knochenmasse und Knochenhärte auch im höheren Lebensalter zu erhalten.

Ohne ausreichend Vitamin K kann Kalzium aber nicht richtig verwertet werden, um gesunde, kräftige Knochen aufzubauen.

Untersuchungen der Bevölkerung und auch klinische Studien haben gezeigt, dass ein verbesserter Vitamin K Status (dies bedeutet ein hoher Gehalt an Vitamin K im Blutserum) bei Kindern im engen Zusammenhang mit der Entwicklung starker und gesunder Knochen steht.

In einer 2008 veröffentlichten Studie, durchgeführt von Van Summeren, wurde aufgezeigt, dass ein verbesserter Vitamin K Status über 2 Jahre bei Kindern zu stärkeren und dichteren Knochen führt. Junge Knochen sind sehr aktiv und ihr Osteockzingehalt ist 8-10 mal höher als bei Erwachsenen. Daher ist auch ihr Bedarf an Vitamin K dementsprechend erhöht. Kürzlich durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Großteil der Kinder aber unter einem Vitamin K Mangel leidet.

Die durchschnittliche Zufuhr an K Vitaminen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verringert, und die momentane Aufnahme scheint für eine optimale Entwicklung und den Erhalt der Knochenmasse nicht ausreichend zu sein. Dieser Mangel resultiert oft aus dem zu hohen Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln, zu geringe Zufuhr von Gemüse und die insgesamt unzureichende Zufuhr an Vitamin-K-reichen Lebensmitteln.

Vitamin K, und hier vor allem K2, ist neben Vitamin D der entscheidende Faktor, um Calcium in die Knochen einzulagern. So kann eine gesunde Knochenmatrix und eine optimale Mineralstoffdichte des Knochens aufgebaut werden.

Nach der Kindheit ist Vitamin K2 dafür zuständig, die Mineraldichte zu erhalten und einen Abbau des Knochens zu verhindern. Wird nicht ausreichend Vitamin K zugeführt, kann das Knochenwachstum und die Knochendichte darunter leiden. Gleichzeitig sorgt Vitamin K2 dafür, dass sich das aufgenommene Calcium nicht in den Arterien ablagert. Ein ausgeprägter Vitamin K Mangel kann unter Umständen dazu führen, dass die Arterien des Herzens bereits in der Kindheit beginnen, zu verkalken.

Die Fähigkeit von Vitamin K2, dafür zu sorgen, dass sich Calcium nicht in den Arterien ablagert, fördert folgernd auch auf dauer die Gesundheit des Herzens.

Eine Kapsel enthält :

Vitamin K 2200μg

Davon :

Vitamin K1 1000μg

Vitamin K2 (als Menaquinon-4) 1000μg

Vitamin K2 (als Menaquinon-7) 200μg

 

Vitamin K bezeichnet eine Gruppe von Substanzen mit ähnlicher Wirkung. Für den Menschen relevant sind Vitamin K1 und K2. Vitamin K1 kommt in Pflanzen vor und wird über die Nahrung aufgenommen. K2 wird von den Bakterien der Darmflora synthetisiert.

Beide, also Vitamin K1 und K2 sind auch bei massiver Überdosierung über einen längeren Zeitraum hinweg nicht giftig und zeigen keine negativen Auswirkungen auf den Körper.

Begriffserklärung

Osteokalzin ist ein aus 49 Aminosäuren bestehendes Knochenprotein, welches zur Differenzierung des Knochenumsatzes bei der Osteoporosediagnostik herangezogen werden kann. Osteokalzin ist ein Serummarker der Knochenneubildung und wird durch aktive *Osteoblasten synthetisiert. Es eignet sich sowohl zur Diagnostik als auch zur Therapiekontrolle. Die Osteokalzinbildung wird durch 1,25-Dihydroxy-Vitamin-D3 reguliert und ist Vitamin-K-abhängig. Osteokalzin unterliegt einer zirkadianen Rhythmik und hat die höchste Serumkonzentration morgens.

*Knochenbildende Zellen, die die organischen Bestandteile der Knochenmatrix bilden.

Acerolakirsche mit Grapefruitkern-Extrakt - Hesperidin

In Studien wurde belegt, dass der Grapefruitkern-Extrakt das natürliche Abwehrsystem fördern kann. So kann der Extrakt mehr als 800 Bakterien und Virusgruppen, 5100 Pilzarten und einer großen Zahl von ein- und mehrzelligen Parasiten entgegenwirken. Bestimmte Inhaltsstoffe des Grapefruit-Extraktes können bakterielle Membranen innerhalb von 15 Minuten aufbrechen. Pilzen dagegen entzieht er die Lebensgrundlage, indem er das Milieu verändert.

Bioaktive Pflanzenstoffe, die im Grapefruit-Extrakt zahlreich enthalten sind, können darüber hinaus wohltuende Eigenschaften für die Magenschleimhaut besitzen. Vielversprechende Hinweise gibt es auch für den Schutz des Blasen- und Harnwegbereichs.

                                                                                  

Hesperidin ist ein Glykosid aus der Gruppe der Flavonoide, speziell der Bioflavonoide. Es kommt natürlicherweise in den Schalen von Orangen und Zitronen vor.
Das Flavonoid kann einen guten Beitrag für einen gesunden Blutdruck leisten. Es unterstützt das Herz-Kreislauf-System und kann Bedeutung für die Funktion und Integrität der Kapillaren haben. Beliebt ist Hesperidin daher auch zur Unterstützung unschöner Venen.
Zudem kann der Inhaltsstoff dazu beitragen, den Cholesterinspiegel auf einem gesunden Niveau zu halten und Zellen und Gewebe zu schützen.

Hesperidin   

Gesunde Vorteile von Naringin aus der Grapefruit

Für den typisch bitteren Geschmack der Grapefruit ist der Inhaltsstoff Naringin, der zu den Bioflavonoiden gehört, verantwortlich.

Flavonoide wie das Naringin können die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems unterstützen, indem sie die Blutzirkulation positiv beeinflussen und die Aussonderung alter Erythrozyten (rote Blutkörperchen) fördern. Außerdem kann Naringin den Cholesterinspiegel und die Triglyzeride verringern und gesunde Zellen und Gewebe unterstützen.

Die Inhaltsstoffe der Acerola

Die Acerolakirsche gehört zu den Vitamin C reichsten Pflanzen der Welt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass 100g reife Acerolakirschen 1700mg Vitamin C enthalten. Es ist das wohl bekannteste Antioxidans, das ein gesundes Immunsystem fördert und Zellen und Gewebe schützen kann. Vitamin C hat zudem Bedeutung für den Schutz des Bindegewebes, da es eine wichtige Rolle bei der Anordnung des Collagens spielt. Darüber hinaus enthält die Acerola Eisen, Calcium, Magnesium, Vitamin B1 und B2, Provitamin A und viele weitere vitaminreiche Substanzen sowie weitere Antioxidantien.

 

Zusammenfassend

  • 333mg Grapefruitkern-Extrakt pro Tag schützt Zellen und Gewebe

  • kann das Immunsystem ansprechen

  • sorgt für festes Bindegewebe (inkl. Zahnfleisch)

  • kann Bedeutung für den enzymatischen Histamin-Abbau haben

  • hilft beim Schutz von Herz und Gefäßen

 

Zwei Kapseln Acerola mit Hesperidin enthalten :

 

Vitamin C 226mg / 283 %

davon aus Acerola 26mg

Acerola-Extrakt 104mg

Hesperidin Methyl Chalcone 150mg

Grapefruitkern-Extrakt 333mg

davon Naringin 150mg

 

 

Dosierung von Vitamin C

Es gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Handelt es sich um eine zu schluckende feste Arzneiform, dann empfiehlt sich die Einnahme mit viel Wasser. Eine Überdosierung gibt es hier nicht, denn der Überschuss wird mit dem Urin ausgeschieden.

 

Die chemischen Eigenschaften von Ascorbinsäure fördern sowohl die zelluläre als auch die allgemeine Stimulierung des Immunsystems. Sie wirkt antioxidativ und so wird die Funktionsdauer der Immunzellen verlängert. Vitamin C wehrt vor allem Infektionen mit Rhinoviren, denen wir den Schnupfen »verdanken« ab.

Die empfohlene Zufuhr von Vitamin 

beträgt 100 Milligramm pro Tag für

Erwachsene, wobei starke Raucher,

bedingt durch eine geringere Absorption

und einen gesteigerten Verbrauch,

einen erhöhten Bedarf von 150 bis

200 Milligramm pro Tag haben.

Schwangere weisen ebenfalls einen erhöhten Bedarf von 110 Milligramm pro Tag auf. Auch stillende Frauen haben einen erhöhten Vitamin-C-Bedarf von 150 Milligramm pro Tag.

Diese Bedarfsangaben beziehen sich auf gesunde Erwachsene. Menschen, die starken körperlichen Belastungen ausgesetzt sind sollten zusätzlich viel Flüssigkeit zu sich nehmen, sowie jene die an Infektionen oder anderen Krankheiten leiden, aber auch nach Operationen hat man einen höheren Bedarf.

Welche Lebensmittel enthalten besonders große Mengen an Vitamin C ?

Vitamin C kommt vor allem in pflanzlichen Produkten wie Paprika, Zitrusfrüchten, Kiwi, Hagebutten, Brokkoli, Fenchel, Petersilie und grünem Blattgemüse vor. Kartoffeln enthalten zwar keine großen Mengen an Vitamin C, stellen allerdings in manchen Regionen, bedingt durch ihren hohen Verzehr, die Hauptquelle für Vitamin C dar.

Vitamin C reagiert empfindlich auf Lagerung und Verarbeitung. Es wird durch Hitze und Licht, insbesondere durch Metallionen wie Kupfer und in alkalischer Umgebung, leicht oxidiert, wodurch es seine physiologische Wirksamkeit verliert. Durch das Warmhalten von Speisen wird Vitamin C sehr leicht zerstört.

Bei schnellem und sorgfältigem Dosenkonservieren bzw. Einfrieren können die Vitaminverluste recht niedrig gehalten werden. Dadurch

lässt sich erklären, weshalb Konserven- und Tiefkühlgemüse häufig einen höheren Gehalt an Vitamin C aufweist als frisches Obst und Gemüse, welches bereits seit Tagen gelagert wird. Durch das Kochen von Lebensmitteln kann der Vitamin-C-Gehalt ebenfalls stark reduziert werden.

Wo wird Vitamin C im menschlichen Körper gespeichert ?

Organe und Gewebe wie die Nebenniere, die Hypophyse, die Augenlinse, die Milz und das Gehirn speichern das über die Nahrung aufgenommene Vitamin C. Auch befinden sich in den menschlichen Leukozyten sowie im Plasma erwähnenswerte Mengen an Vitamin C.

Bei vollständiger Auffüllung aller Vitamin-C-Speicher im Körper beträgt der Gehalt durchschnittlich zwischen 1.500 und 5.000 Milligramm. Erst bei einem Vitamin-C-Gehalt von 300 bis 400 Milligramm treten klinische Mangelsymptome auf.

Falls ihr nun den einen oder anderen Nutzen für

euch darin erkennen könnt, und euch fragt woher

man die beschriebenen Stoffe bekommt, und dies auch

noch über das Geistreich tun möchtet

- dann klickt einfach auf den Button und ladet euch den

vorgefertigten Bestellschein herunter, und auf geht´s !

-Vielen Dank : ) -

Mein getippe ist natürlich kostenfrei. Was ihr aber tun könnt, nur bei Nutzen und/oder Gefallen !!, ist das eine oder andere Kleinvieh in die Kleinvieh-Box werfen. - Denn ihr wisst ja, auch Kleinvieh macht Misst, mit dem das Geistreich wiederum einiges anfangen kann. Braucht ja auch Nährstoffe um zu wachsen! ;)